Lebendige Entwicklung verläuft meist nicht geradlinig, sondern in Schüben, Spiralen oder Sprüngen. Gelegentlich stockt sie oder überschlägt sich. Das Leben fordert uns heraus, lässt uns anrennen oder scheinbar fallen.

Manchmal tut es gut eine Begleiterin zu haben. Gesehen, gehört und wahrgenommen zu werden kann helfen sich selber aufrichtig und liebevoll zu begegnen.

Psychotherapie

Psychotherapie entsteht in der Begegnung zwischen Psychotherapeutin und Klientin.

Ich als Ihre Psychotherapeutin biete Ihnen Raum, Zeit, Aufmerksamkeit, Hinwendung und Unterstützung. Zwischen uns entfaltet sich ein je einmaliger psychotherapeutischer Prozess, während ich Sie durch Ihre Probleme der Gegenwart, der Vergangenheit und im Blick auf eine gute Zukunft hin begleite.

Wirksam wird Psychotherapie dann, wenn das »Miteinander« von Therapeutin und Klientin gut genug gelingt. Wichtig ist es, dass die Klientin aufgrund ihres »Leidensdruckes« den Wunsch hat etwas zu verändern, sich mit ihrem Erleben, den Gefühlen und Bedürfnissen auseinandersetzen will und dabei Unterstützung zulassen kann. Wichtig ist es auch, dass die Therapeutin von ihrer Methode überzeugt ist und sie an die jeweilige Gegebenheit der Klientin anpassen kann.


Konkrete erste Schritte

Nach Ihrer Kontaktaufnahme per Telefon oder mail lernen wir uns in einem Erstgespräch gegenseitig kennen. Sie schildern mir Ihr Anliegen, und ich gehe auf Ihre Fragen bezüglich Methode, Setting, Zielsetzung, Kosten, Absageregelung usw. ein.

Sollten wir uns auf eine Zusammenarbeit einigen, kommen Sie üblicherweise zu einem Termin pro Woche in meine Praxis. Eine Therapiestunde dauert 50 Minuten und kostet derzeit 95 Euro.

Bei krankheitswertiger Diagnose und entsprechender Bewilligung können Sie von Ihrer Krankenkassa einen Zuschuss bekommen (GKK derzeit 28,- BVA 40,-, SVA 21,80 und SVB 50,-)

Weitere allgemeine Informationen über Psychotherapie finden Sie auf der homepage des WLP gut zusammengefasst: www.psychotherapie-wlp.at

Mag.a Elisabeth Leitner

Porträt: Mag. Elisabeth Leitner

Ich bin 1960 in der Steiermark geboren.

Nach meinem Theologiestudium war ich 5 Jahre als Krankenhausseelsorgerin tätig und machte gleichzeitig die Ausbildung zur Integrativen Gestalttherapeutin beim ÖAGG . Ich arbeitete unter anderem auf der Psychiatrie, in einem Langzeitwohnheim für psychisch Kranke und seit 1995 als Psychotherapeutin in freier Praxis in Wien. Ich bin Mutter eines erwachsenen Sohnes.

Wichtig ist es mir meinen Alltag in guter Balance zwischen meinen verschiedenen Arbeitsbereichen, meiner Familie, Freundschaften, Musik, Natur und Bewegung zu gestalten.

Seit 1993 bin ich auf der österreichischen Psychotherapeutenliste eingetragen. Meine Grundausbildung Integrative Gestalttherapie betrachtet den Menschen als untrennbare Einheit körperlich, seelischer und geistiger Prozesse, eng verwoben mit seiner sozialen, ökonomischen, politischen und ökologischen Umwelt. »Hauptwerkzeug« der Therapie sind Kontakt und Beziehung zwischen der Klientin/dem Klienten und der Therapeutin und der daraus entstehende Prozess.

In zahlreichen Fortbildungen habe ich mich mit Therapie von Traumafolgestörungen beschäftigt: PITT nach Luise Reddemann und Ego-States Therapie nach Jochen Peichl.

Darüberhinaus bereichert eine Fortbildung in Hypnotherapie mich und meine Arbeitsweise.

In einem ausführlichen DSP Training (Developmental Somatic Psychotherapy) bei Ruella Frank setze ich mich derzeit mit frühkindlichen Bewegungsmustern, ihren Auswirkungen auf erwachsenes Erleben und dem eigenen körperlichen Resonanzgeschehen intensiv auseinander.

All diese Ansätze betonen auch die Ressourcenhaftigkeit des Menschen. Ich lege sehr Wert darauf nicht nur die Störungen zu bearbeiten, sondern auch die Fähigkeiten und Kraftquellen meiner KlientInnen wahrzunehmen und miteinzubeziehen.


Arbeitsschwerpunkte

  • Depression, Ängste und »Burnout«
  • Identitätskrisen im jungen Erwachsenenalter, nach Trennungen, in den Wechseljahren, im Alter
  • Konflikte mit sich selbst, im Berufsleben, in Beziehungen, Freundschaften oder Familie
  • Psychosomatische Beschwerden
  • Traumafolgestörungen: Traumatisch können nicht nur einmalige oder wiederholte überwältigend schwere Erlebnisse sein, sondern auch langandauernde emotionale Vernachlässigung oder emotionale Grenzverletzungen.
  • Englischsprachige Therapie und Beratung / psychotherapy and counselling for English speaking clients
Lageplan: Säulengasse 10, 1090 Wien